Mediale Kunst- & Kulturvermittlung

Das ausstellungsbezogene Konzept zur medialen Kunst- & Kulturvermittlung richtet sich an Museen, Kultureinrichtungen und KünstlerInnen zur Erweiterung ihrer Ausstellungsinhalte. 
Viele Zugangsbarrieren zum Ort Museum bzw. zu Ausstellungen bestehen bis heute. Die angebotenen Formate sollen über den musealen Raum hinaus weitere Verknüpfungsebenen durch Orts- und Perspektivwechsel ermöglichen, um Museumsinhalte nachhaltig bereichern. Die Einbindung von Fachleuten (KuratorInnen, KunsthistorikerInnen, VermittlerInnen…) jedoch auch von ProtagonistInnen außerhalb des Ausstellungskosmos soll interdisziplinär zur Öffnung beitragen. Gesellschaftliche Hintergründe, Orte, persönliche Bezüge etc. spielen dabei eine entscheidende Rolle. Diese Art der medialen Vermittlung legt seinen Fokus auf den Transfer und die Teilhabe von kulturellen Inhalten. Für den erweiterten Einblick z.B. in den musealen Raum können wir Perspektivwechsel vollziehen („Der japanische Teekoch beschreibt eine Malerei von Cézanne“) und medial transportieren.
Mit dem Ziel Zugänge vereinfachen, möchten wir die Demokratisierung von Kunst und Kultur vorantreiben, sowie weiteres Publikum für einen spannenden Museumsaufenthalt ansprechen.
Richard Opoku-Agyemang, Karla Stindt